Gabriele Kunkel M.A.
Gabriele Kunkel M.A.

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Telefon                                     0049 (0)89 13 03 82 17

Mobil                                       0049 (0)178 434 77 62

LENBACHHAUS VILLA | KUNSTBAU

IM KUNSTBAU                                        SHEELA GOWDA. IT.. MATTERS                BIS 18.10.2020

Sheela Gowda (*1957 in Bhadravati, Indien) lebt und arbeitet in Bengaluru. Das Lenbachhaus zeigt ihre erste museale Einzelausstellung in Deutschland.

Für ihre raumfüllenden Installationen verwendet Gowda landesspezifische Materialien, die durch Beschaffenheit, Farbe oder Geruch eine narrative Atmosphäre erzeugen und zugleich metaphorische Kraft entfalten. Der künstlerische Einsatz von Kuhdung, Kumkum-Pulver, Kokosfasern, Haaren, Nadeln, Fäden, Steinen, Teerfässern oder Abdeckplanen verbindet Vorstellungen von Handwerk und von Alltagsgebrauch mit poetischer Aufladung und bezieht sich auf das städtische wie ländliche Leben in Indien

 

IN VILLA RAUM 28 IM NACHEXPRESSIONISMUS.NEUE SACHLICHKEIT

 

DER BLAUE REITER

„Die Besucherinnen und Besucher treffen auf den Reichtum der weltweit größten Sammlung an Bildern aus dem Künstlerkreis des »Blauen Reiter«, die an verschiedenen Stellen durch eine stärker auratische Hängung herausragenden Gemälden mehr Raum gibt und somit Kandinskys Diktum folgt, dass nur das „eigentlich Künstlerische“ im Mittelpunkt jeder Betrachtung stehen solle. Dieses Postulat des „eigentlich Künstlerischen“ bietet einen freien, polyvalenten und offenen Ansatz, demzufolge Kandinsky und Marc in ihrem 1912 herausgegebenen Almanach »Der Blaue Reiter« Volkskunst, Kinderkunst, ägyptische Schattenbilder, afrikanische Schnitzereien oder bayerische Hinterglasbilder gleichberechtigt neben die Kunstwerke alter europäischer Meister oder der aktuellen Avantgarde stellten. Dieser Pluralismus der künstlerischen Äußerungen war ein Spezifikum des »Blauen Reiter«. ” (Pressetext Lenbachhaus)

Alexej Jawlensky, Portrait des Tänzers Alexander Sacharoff, 1909  Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München
Alexej Jawlensky, Portrait des Tänzers Alexander Sacharoff, 1909 Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau, München

I‘M A BELIEVER. POP ART UND GEGENWARTSKUNST SEIT 20.03.2018

Ulrike Ottinger Aus der Serie „Journée d'un G. I.“, 1967, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Foto: Lenbachhaus © Ulrike Ottinger
Ulrike Ottinger Aus der Serie „Journée d'un G. I.“, 1967, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Foto: Lenbachhaus © Ulrike Ottinger

Mit der Pop Art haben das Alltägliche, das Unterhaltsame und die Ironie die Hochkultur erobert. Die Pop Art führte die Kunst an den Puls der Zeit. Die Euphorie des Wirtschaftswunders und des florierenden Kapitalismus der 1950er und 60er Jahre fanden in dieser Kunstform ihr künstlerisches Spiegelbild. Pop Art war aber auch immer die kritische Umarmung der gesellschaftspolitischen Bedingungen, die nicht mehr bekämpft werden konnten. So bediente sich Andy Warhol der Prinzipien des Kapitalismus, der Werbung und politischen Agitation oder der Oberflächlichkeit des Fernsehens, um ironische Distanzierung zu bewirken. Das Ergebnis sind Bilder mit bis heute ungebrochener Popularität. Ein Verdienst der Pop Art bleibt, dass die Museen aus dem Schattendasein elitärer Bildung hinaustraten und bis heute erfolgreich beweisen, keineswegs langweilig und verstaubt zu sein. 

LENBACHHAUS

THEMENFÜHRUNGEN 

  1. Ein Rundgang zu den Highlights im Lenbachhaus 
  2. Alt und Neu! Fosters Architektur des Lenbachhauses Ein Gebäudeführung
  3. Der Blaue Reiter: Die ”Wilden in Deutschland” 
  4. Ritual und Skandal – Besen und Badewanne von Joseph Beuys
  5. Licht und Farbe in Skulptur und Malerei